6.8 C
Schweiz
More

    NEUESTE BEITRÄGE

    Proteinmangel: Wie sich der Körper meldet

    Proteine spielen eine unverzichtbare Rolle für unsere Gesundheit, indem sie das Immunsystem stärken und bei der Wundheilung unterstützen. Darüber hinaus fördern sie die Neubildung von Gewebe und helfen, alte Wunden zu heilen. Eine ausreichende Proteinaufnahme kann daher zu spezifischen und äusserst wertvollen positive Effekten führen.

    Proteinmangel: Wenn der Körper um Hilfe schreit

    Ein Proteinmängel kann sich auf überragende Weise bemerkbar machen. Das offensichtlichste Symptom ist der Verlust von Muskelmasse, der zu einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche führen kann. Doch es gibt weitere Symptome, wie zum Beispiel schwaches und brüchiges Haar sowie Nägel und Haut. Im Extremfall können sogar geschwollene Hautpartien auftauchen.

    Besonders besorgniserregend ist jedoch das Auftreten von Wachstumsstörungen bei Kindern – ein deutliches Signal, dass die Proteinzufuhr beim Trinken gesteigert werden muss. Kurzum: Ein aufreicherer Eiweissgehalt in der Ernährung ist essenziell und wirkt sich auf verschiedene Körperbereiche aus.

    Proteinmangel_02

    Sind Sie ein Proteinmangel-Opfer? Wie man es vermeiden kann

    Proteinmangel ist in westlichen Ländern zum Glück eine Seltenheit – unsere Ernährung liefert uns normalerweise ausreichend Eiweiss. Ein gesunder Erwachsener sollte täglich etwa 0,81 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Für einen 60-Kilo-Menschen bedeutet das eine Menge von 48 bis 60 Gramm Protein.

    Die beste Quelle für Proteine sind tierische Produkte wie Fleisch (vor allem Truthahn, Huhn und Rind) sowie Milchprodukte. Aber auch pflanzliche Nahrungsmittel wie Bohnen, Getreide, Nüsse und Samen können wertvolle Proteinlieferanten sein.

     

     

    - Anzeige -

    NEUESTE BEITRÄGE

    NICHT VERPASSEN

    Proteine spielen eine unverzichtbare Rolle für unsere Gesundheit, indem sie das Immunsystem stärken und bei der Wundheilung unterstützen. Darüber hinaus fördern sie die Neubildung von Gewebe und helfen, alte Wunden zu heilen. Eine ausreichende Proteinaufnahme kann daher zu spezifischen und äusserst wertvollen positive Effekten führen.

    Proteinmangel: Wenn der Körper um Hilfe schreit

    Ein Proteinmängel kann sich auf überragende Weise bemerkbar machen. Das offensichtlichste Symptom ist der Verlust von Muskelmasse, der zu einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche führen kann. Doch es gibt weitere Symptome, wie zum Beispiel schwaches und brüchiges Haar sowie Nägel und Haut. Im Extremfall können sogar geschwollene Hautpartien auftauchen. Besonders besorgniserregend ist jedoch das Auftreten von Wachstumsstörungen bei Kindern – ein deutliches Signal, dass die Proteinzufuhr beim Trinken gesteigert werden muss. Kurzum: Ein aufreicherer Eiweissgehalt in der Ernährung ist essenziell und wirkt sich auf verschiedene Körperbereiche aus. Proteinmangel_02

    Sind Sie ein Proteinmangel-Opfer? Wie man es vermeiden kann

    Proteinmangel ist in westlichen Ländern zum Glück eine Seltenheit - unsere Ernährung liefert uns normalerweise ausreichend Eiweiss. Ein gesunder Erwachsener sollte täglich etwa 0,81 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Für einen 60-Kilo-Menschen bedeutet das eine Menge von 48 bis 60 Gramm Protein. Die beste Quelle für Proteine sind tierische Produkte wie Fleisch (vor allem Truthahn, Huhn und Rind) sowie Milchprodukte. Aber auch pflanzliche Nahrungsmittel wie Bohnen, Getreide, Nüsse und Samen können wertvolle Proteinlieferanten sein.