13.2 C
Schweiz
More

    NEUESTE BEITRÄGE

    Mein Ex-Mann mag weg sein, aber mein Nachname bleibt

    Auf unkonventionelle Weise hat Laura Wheatman Hill ihre eigene Vorstellung von Ehe und Identität verwirklicht. Auch nach der Scheidung behielt sie nicht nur ihre Würde und Selbstachtung, sondern auch den Nachnamen ihres ehemaligen Partners – als Symbol für die gemeinsamen Erfahrungen und die Kraft, die sie daraus gewonnen hat. Eine kluge und inspirierende Entscheidung, die zeigt, dass

    Die Motivation, ihre Kinder nie im Stich zu lassen, auch wenn sie nicht mehr mit dem Vater zusammen ist, steht an erster Stelle. Es ist ihr wichtig, dass ihre Kinder spüren, dass sie immer für sie da sein wird, unabhängig von den Umständen und Herausforderungen des Lebens.

    In diesem Essay ergründet die Autorin das Leben mit einem Nachnamen, der nicht ihrem eigenen entspricht. Es ist eine Erfahrung, die viele von uns teilen – ob durch Heirat oder Adoption. Obwohl unser Nachname nur ein Teil unserer Identität ist, kann er dennoch eine bedeutende Rolle in unserem Leben spielen.

    Eine Erinnerung daran, warum dein Name wichtig ist: Inspiration von John Proctor

    Obwohl ich glücklicherweise noch nicht fälschlicherweise der Hexerei beschuldigt wurde, halte ich John Proctors berühmte Rede am Ende des Films „Hexenjagd“ für äusserst inspirierend. Als er aufgefordert wird, ein Geständnis zu unterschreiben, welches seine Schuld eingesteht, weigert er sich entschieden. „Weil es mein Name ist!“, sagt er mit fester Stimme. „Weil ich keinen anderen in meinem Leben haben kann.“ Diese ikonischen Worte haben einen tiefen Eindruck auf mich hinterlassen und ich erinnere mich gerne an unsere gemeinsamen Versuche, Daniel Day-Lewis‘ Tonalität und Dramatik zu imitieren.

    Im Gegensatz zu John war ich das weibliche Geschlecht. Mein Name war und ist jetzt ein anderer, denn ich habe den meines Mannes angenommen – Hill – eine unkomplizierte Ergänzung.

    Nach zwölf Jahren Ehe entschied ich mich dazu, mich scheiden zu lassen. Die Menschen fragten mich, ob ich zu meinem früheren Namen zurückkehren würde. Doch zu diesem Zeitpunkt befanden wir uns mitten in der Corona-Pandemie – noch vor der Impfung – und ich wollte es mir nicht antun, meinen Namen ändern zu lassen. Aus einer Laune heraus erzählte ich ihnen, dass ich bereits meinen Domainnamen auf meinen alten Namen geändert hätte. Ich scherzte darüber, dass Faulheit definitiv als meine grösste Tugend zu bezeichnen sei.

    Doch das war nicht der einzige Antrieb, denn ich habe jede Herausforderung angenommen, auch wenn es mühsam war oder von der Pandemie erschwert wurde: Ich habe mich von meinem Partner scheiden lassen, ohne jemals mit meinem Anwalt persönlich zu sprechen. Ich bin in ein neues Zuhause eingezogen. Ich habe meine zwei Kinder während der Pandemie allein erzogen. Zudem habe ich viel Zeit in Therapie verbracht, um an mir selbst zu arbeiten.

    Ich hätte meinen Nachnamen gemeinsam mit meinem Ex-Mann von mir werfen können. Doch ich fühle mich als Hill und möchte dies auch bleiben, trotz des Beendens unserer Liebe. Ich strebe kein „zurück“ an. Ich behalte meinen Namen, da es kein Zurück mehr geben soll.

    Was meine Kinder davon halten, dass ich den Hill-Namen behalte

    Ich habe nicht erst durch meine Ehe den Hill-Namen angenommen, sondern durch meine Mutterschaft. Denn seitdem ich Mutter von zwei wundervollen Hill-Kindern bin, bin ich stolzer denn je, Teil dieser Familie zu sein. Während sich viele Menschen nach einer Scheidung entscheiden, ihren Namen zu behalten, um die Verwirrung in der Schule zu minimieren oder eine gemeinsame Co-Parenting-Beziehung aufrechtzuerhalten, sind meine Gründe dafür wesentlich emotionaler. Ich liebe meine Kinder und meinen Familiennamen einfach zu sehr, um ihn jemals aufzugeben.

    Meine Kinder sind ein Teil von mir, unabhängig davon, ob wir denselben Namen tragen oder nicht. Für mich steht ausser Frage, dass ich ihnen immer zur Seite stehen werde, auch wenn ihr Vater und ich getrennte Wege gehen. Ich wünsche mir jedoch, dass ihnen stets bewusst ist, dass unsere Bindung für immer bestehen wird.

    Natürlich soll und möchte ich, dass sie heranwachsen und ihre eigene, unabhängige Zukunft gestalten. Trotzdem werden wir immer auf eine einzigartige Weise miteinander verbunden sein, unabhängig von äusseren Umständen.

    Als meine Mutter auf ihrem Sterbebett zu mir sagte: „Ich werde immer bei dir sein“, spürte ich ihre Präsenz auch lange nach ihrem Tod. Ihr Geist und ihre Liebe erfüllen und beflügeln mein tägliches Leben und sind in meinem Lächeln präsent. Sie lebt weiter in den Enkelkindern, die sie es nie kennenlernen durfte, aber deren Leben sie auf wundersame Weise berührt hat. Eines ihrer Enkelkinder trägt sogar ihren Namen – ein ständiges Andenken an die unvergessliche Frau, die meine Mutter war.

    Im Theaterstück spricht Proctor den unvergesslichen Satz: „Du hast meine Seele. Lass mir meinen Namen.“ Ich bin von Geburt eine Hill und durch meine Taten habe ich meinen Namen zu dem gemacht, was er heute ist. Obwohl ich grundsätzlich das Recht habe, meine Meinung zu ändern, entscheide ich mich im Moment dafür, gemeinsam mit meiner Familie weiterhin den Nachnamen Hill zu tragen.

    - Anzeige -

    NEUESTE BEITRÄGE

    NICHT VERPASSEN

    Auf unkonventionelle Weise hat Laura Wheatman Hill ihre eigene Vorstellung von Ehe und Identität verwirklicht. Auch nach der Scheidung behielt sie nicht nur ihre Würde und Selbstachtung, sondern auch den Nachnamen ihres ehemaligen Partners – als Symbol für die gemeinsamen Erfahrungen und die Kraft, die sie daraus gewonnen hat. Eine kluge und inspirierende Entscheidung, die zeigt, dass Die Motivation, ihre Kinder nie im Stich zu lassen, auch wenn sie nicht mehr mit dem Vater zusammen ist, steht an erster Stelle. Es ist ihr wichtig, dass ihre Kinder spüren, dass sie immer für sie da sein wird, unabhängig von den Umständen und Herausforderungen des Lebens. In diesem Essay ergründet die Autorin das Leben mit einem Nachnamen, der nicht ihrem eigenen entspricht. Es ist eine Erfahrung, die viele von uns teilen - ob durch Heirat oder Adoption. Obwohl unser Nachname nur ein Teil unserer Identität ist, kann er dennoch eine bedeutende Rolle in unserem Leben spielen.

    Eine Erinnerung daran, warum dein Name wichtig ist: Inspiration von John Proctor

    Obwohl ich glücklicherweise noch nicht fälschlicherweise der Hexerei beschuldigt wurde, halte ich John Proctors berühmte Rede am Ende des Films "Hexenjagd" für äusserst inspirierend. Als er aufgefordert wird, ein Geständnis zu unterschreiben, welches seine Schuld eingesteht, weigert er sich entschieden. "Weil es mein Name ist!", sagt er mit fester Stimme. "Weil ich keinen anderen in meinem Leben haben kann." Diese ikonischen Worte haben einen tiefen Eindruck auf mich hinterlassen und ich erinnere mich gerne an unsere gemeinsamen Versuche, Daniel Day-Lewis' Tonalität und Dramatik zu imitieren. Im Gegensatz zu John war ich das weibliche Geschlecht. Mein Name war und ist jetzt ein anderer, denn ich habe den meines Mannes angenommen - Hill - eine unkomplizierte Ergänzung. Nach zwölf Jahren Ehe entschied ich mich dazu, mich scheiden zu lassen. Die Menschen fragten mich, ob ich zu meinem früheren Namen zurückkehren würde. Doch zu diesem Zeitpunkt befanden wir uns mitten in der Corona-Pandemie - noch vor der Impfung - und ich wollte es mir nicht antun, meinen Namen ändern zu lassen. Aus einer Laune heraus erzählte ich ihnen, dass ich bereits meinen Domainnamen auf meinen alten Namen geändert hätte. Ich scherzte darüber, dass Faulheit definitiv als meine grösste Tugend zu bezeichnen sei. Doch das war nicht der einzige Antrieb, denn ich habe jede Herausforderung angenommen, auch wenn es mühsam war oder von der Pandemie erschwert wurde: Ich habe mich von meinem Partner scheiden lassen, ohne jemals mit meinem Anwalt persönlich zu sprechen. Ich bin in ein neues Zuhause eingezogen. Ich habe meine zwei Kinder während der Pandemie allein erzogen. Zudem habe ich viel Zeit in Therapie verbracht, um an mir selbst zu arbeiten. Ich hätte meinen Nachnamen gemeinsam mit meinem Ex-Mann von mir werfen können. Doch ich fühle mich als Hill und möchte dies auch bleiben, trotz des Beendens unserer Liebe. Ich strebe kein "zurück" an. Ich behalte meinen Namen, da es kein Zurück mehr geben soll.

    Was meine Kinder davon halten, dass ich den Hill-Namen behalte

    Ich habe nicht erst durch meine Ehe den Hill-Namen angenommen, sondern durch meine Mutterschaft. Denn seitdem ich Mutter von zwei wundervollen Hill-Kindern bin, bin ich stolzer denn je, Teil dieser Familie zu sein. Während sich viele Menschen nach einer Scheidung entscheiden, ihren Namen zu behalten, um die Verwirrung in der Schule zu minimieren oder eine gemeinsame Co-Parenting-Beziehung aufrechtzuerhalten, sind meine Gründe dafür wesentlich emotionaler. Ich liebe meine Kinder und meinen Familiennamen einfach zu sehr, um ihn jemals aufzugeben. Meine Kinder sind ein Teil von mir, unabhängig davon, ob wir denselben Namen tragen oder nicht. Für mich steht ausser Frage, dass ich ihnen immer zur Seite stehen werde, auch wenn ihr Vater und ich getrennte Wege gehen. Ich wünsche mir jedoch, dass ihnen stets bewusst ist, dass unsere Bindung für immer bestehen wird. Natürlich soll und möchte ich, dass sie heranwachsen und ihre eigene, unabhängige Zukunft gestalten. Trotzdem werden wir immer auf eine einzigartige Weise miteinander verbunden sein, unabhängig von äusseren Umständen. Als meine Mutter auf ihrem Sterbebett zu mir sagte: "Ich werde immer bei dir sein", spürte ich ihre Präsenz auch lange nach ihrem Tod. Ihr Geist und ihre Liebe erfüllen und beflügeln mein tägliches Leben und sind in meinem Lächeln präsent. Sie lebt weiter in den Enkelkindern, die sie es nie kennenlernen durfte, aber deren Leben sie auf wundersame Weise berührt hat. Eines ihrer Enkelkinder trägt sogar ihren Namen - ein ständiges Andenken an die unvergessliche Frau, die meine Mutter war. Im Theaterstück spricht Proctor den unvergesslichen Satz: „Du hast meine Seele. Lass mir meinen Namen.“ Ich bin von Geburt eine Hill und durch meine Taten habe ich meinen Namen zu dem gemacht, was er heute ist. Obwohl ich grundsätzlich das Recht habe, meine Meinung zu ändern, entscheide ich mich im Moment dafür, gemeinsam mit meiner Familie weiterhin den Nachnamen Hill zu tragen.